Fleck-Logo, (c) Roter Fleck Verlag
SchreckenBlog
Das ForscherTagebuch der SchreckenPatenKinder und -Klassen. Ein Sammelsurium an Fragen, Hypothesen, Beobachtungen, Erfahrungen, Versuchen, Problemen und Geschichten über das Leben und Verhalten der Peruanischen Samtschrecke (Peruphasma schultei). Aufgezeignet von Berliner Kindern und Schulklassen. Ein Kaleidoskop verschiedener Blicke und Blickwinkel, festgehalten in Text, Bild und Ton.
Ein Forschungsprojekt, durchgeführt von und mit Kindern, dokumentiert im Zeitablauf: Wissen, wachsend. Im Gespräch.

EINLADUNG . Schreckentag
Schrecke, Zeichnung: Justus. Foto: Katinka Pantz, (c) Roter Fleck Verlag
Zeichnung "Peruphasma schultei": Justus

Die Rückkehr
der Schrecken
Einladung zum Schreckentag am 10. Oktober am MfN

Ihr seid ALLE eingeladen: Kommt, denn die letzte SchreckenSprechstunde und das letzte Treffen ist lange her. In der Zwischenzeit habt Ihr weitergeforscht, wir haben einige von Euch einzeln getroffen und mit den meisten von Euch eMail-Kontakt gehabt, aber auf dem Blog gab es eine lange Veröffentlichungspause, d.h. es gibt viele Neuigkeiten!
Wir freuen uns auf alle ehemaligen, jetzigen und zukünftigen SchreckenPaten-Kinder und -Klassen und auf alle anderen Schreckenfreunde. Kurzinformationen zur Veranstaltung findet Ihr ... -> hier . Denkt dran, Euch anzumelden, denn das Museum ist montags eigentlich geschlossen und wird nur für Euch zur "Rückkehr der Schrecken" geöffnet.

EINTRAG
Mathias Zilch . 10.05.2015
Schild im Berliner Zoo, Foto (c) Mathias Zilch
Schild am Schreckenterrarium im "Aquarium" des Berliner Zoos
Giftige Schrecke! ???
Über eine Bekannte, ein Zooschild und eine Behauptung

Liebe SchreckenPaten,

gestern bin ich gleich morgens im Aquarium Berlin gewesen. Es war noch ganz leer und sehr angenehm dort. Und ich habe eine alte Bekannte getroffen. Das Schild an ihrem Terrarium habe ich für Euch fotografiert (links ein Ausschnitt).
-> größeres Foto

Diese "Giftgeschichte" klingt ja wirklich spannend. Ich versuche mal, mehr darüber herauszubekommen.

Liebe Grüße
Mathias

EINTRAG
Tom . 09.05.2015
Anziehpuppe, Foto (c) Roter Fleck Verlag
Historische Anziehpuppe im Schaufenster eines Frankfurter Antiquariats
Ausgezogen
Über eine abgelegte Haut, geschlüpfte Nymphen und ein hängendes Ei

Liebe SchreckenPaten,

aus meinen Schrecken Eiern sind Schrecken geschlüpft. Eine Mittel große Schrecke hat sich gehäutet.
seltsamer weise hengt bei einer Schrecke noch das Ei dran.

Mfg
Tom

Kurzkommentar: Lieber Tom, na das ging ja schnell mit Deinen Eiern. Da waren die Eier, die Du von uns bekommen hast, offenbar schon ziemlich "alte", denn wie Du vielleicht schon auf dem Blog gelesen hast - dauert es ca. 6 Monate vom Legen eines Schreckeneis bis zum Schlüpfen der Nymphe. Es kann aber auch länger dauern oder schneller gehen. Wovon es abhängt, wie schnell und wann die Schreckennymphen schlüpfen, ist eine offene Forschungsfrage, die wir bisher noch nicht beantworten konnten. Ungeklärt ist zum Beispiel, ob die Nymphen schneller schlüpfen, wenn es wärmer und/oder feuchter ist. Lucie hatte hierzu einen Inkubator (=Brutkasten) gebaut (-> Lucies Inkubator) und Lukas, Sina und Maja hatten mit der Feuchtigkeit im Terrarium experimentiert (hierzu -> Eintrag). Allerdings haben wir keine eindeutigen Ergebnisse bekommen. Wenn Du Lust hast, versuche, Dir eine Versuchsanordnung für Dein Terrarium zu überlegen, mit der Du herausfinden könntest, wovon es abhängt (Temperatur, Feuchtigkeit ...), wie lange es dauert, bis aus einem Ei eine Schrecke schlüpft.
Hast Du die Haut Deiner mittelgroßen Schrecke gefunden (hierzu -> Wandas Mantel Eintrag 1 und 2) oder ist sie verschwunden? Denn es ist unklar, ob die Schrecken die Häute immer fressen oder nur manchmal (hierzu -> Forschungsfrage "Häutung", -> Rajas Eintrag, -> Jojo, Jannik und Eriks Eintrag 1 und 2).
Das mit dem hängengebliebenen Ei ist etwas, was offenbar relativ häufig passiert. Ich nehme an, Du redest von der Eischale, die noch an der geschlüpften Nymphe hängt? Es könnte sein, dass die kleinen Schrecken, wenn sie es nicht schnell genug aus der Eischale schaffen, daran kleben bleiben. Manchmal fallen die Eischalen dann nach einer Zeit ab bzw. die kleinen Schrecken schaffen es, die Schale abzustreifen. Manchmal eben aber auch nicht. Und daran sterben dann einige kleine Schrecken. Du kannst versuchen, mit einem Wattestäbchen, das Du etwas nass machst, die kleine Schrecke von der Eischale abzulösen. Das musst Du sehr vorsichtig machen, denn sonst verletzt Du die Schrecke. Die Idee ist, dass Du das getrocknete Eiweiß - denn wahrscheinlich ist es das, womit die Schrecke an der Schale "festklebt" - mit dem Wasser einweichst und ablöst (hierzu auch der -> Geburtshilfe-Eintrag von Sina, Lukas und Maja). Es gibt die Vermutung, dass die kleinen Schrecken dann am Ei kleben bleiben, wenn es etwas zu trocken im Terrarium ist, d.h. die Luftfeuchtigkeit etwas zu niedrig ist. Das ist aber nur eine Vermutung. Wissen tun wir das noch nicht.

Dokumenation "Frühlingserwachen" . Teil 2: Vormittagsveranstaltung
06.05.2015
Am Morgen des Tages, an dem der Frühling begann
"Frühlingserwachen ... mit Schrecken" am 20. März 2015

Und hier kommt der zweite Teil der Fotostrecke vom "Frühlingserwachen" (Teil 1 und einige zusätzliche Hintergrundinformationen findet Ihr -> hier).

Ihr seht, es war ein farbenfroher Morgen, denn es ging u.a. darum, ob Samtschrecken Farben sehen können. Und hierzu - wie auch zu den anderen Experimenten - berichten Euch alle, die dabei waren, in Kürze hier auf dem Blog.

EINTRAG
Tom . 04.05.2015
Samtschreckennymphe, Foto: Christian Rudat, (c) Roter Fleck Verlag
Samtschreckennymphe. Foto: Christian Rudat
Gefunden!
Ein Nachtrag zu -> Toms Spurlos-Verschwunden Eintrag

Liebe SchreckenPaten,

Ich habe die kleine Schrecke mitler weile im Mülleimer zwischen den vertrockneten Zweigen wieder gefunden. Ich habe aber auch mal mein Terrarium offen gelassen. und dann war plötzlich die eine Schrecke weg, ich habe sie dann aber zwei regalbreter über dem Terrarium wieder gefunden.
Und ich habe in Tegel im Titusweg und an der Gustav-dreyer Grundschule in Hermsdorf und im Tegeler Fließ gibt es auch einen leguster strauch.
und ich habe immoment 20 Eier und ich wollte fragen was ich machen soll wen vieleicht alle schlüpfen.

Mfg
Tom

Kurzkommentar: Lieber Tom, ach schön, die Kleine ist wieder da! Du siehst, dass es wirklich wichtig ist, den vertrockneten Liguster ganzganzganz genau abzusuchen, bevor man den wegtut, denn die kleinen Schrecken sind wahre Tarnkünstler. Nur die weißen Antennenspitzen verraten sie manchmal. Schrecken wandern offenbar wirklich gerne (hierzu -> Benicios Nachtwandlerinnen-Eintrag, -> Henrys Eintrag, -> Ellas Eintrag und der -> Eintrag der HelleumPaten). Wenn Du das Terrarium also offen lässt, behalte Deine Schrecken unbedingt "im Auge". Das ist wichtig, denn sonst verlaufen oder verstecken sie sich und Du musst sie suchen. Und außerdem solltest Du daran denken, dass Dein ausgewachsenes Weibchen vielleicht auch Eier legt. Schrecken lassen die Eier einfach fallen und "auf Wanderschaft" dann eben auch einfach irgendwo in Deinem Zimmer ... Auch das solltest Du also im Blick behalten. Danke für Deine Ligusterfundorte. Die übernehmen wir gleich in den -> Berliner LigusterStadtplan. Schau' mal, ob die Fundorte richtig markiert sind. Falls nicht ganz, sag' Bescheid, dann verrücken wir die "Markierungsnadeln" in der Karte.
Zu Deinen Eiern: erfahrungsgemäß schlüpfen nicht aus allen Eiern Nymphen und es gibt viele "Fehlschlupf-Versuche" (hierzu unter anderem -> Henrys Eintrag und -> Lucies Eintrag), bei denen die kleinen Schrecken es nicht aus dem Ei schaffen und dabei sterben. Woran das liegt und ob/wie man das verhindern könnte, wissen wir noch nicht. Das ist also eine offene Forschungsfrage. Warte also erstmal ab, lieber Tom, wieviele Nymphen bei Dir wirklich "erfolgreich" schlüpfen. Falls Du irgendwann zu viele Tiere bei Dir hast, dann kannst Du Dich melden und welche abgeben, die wir dann an andere weitergeben.

EINTRAG
Ella Anaïs . 03.05.2015 (eingeschickt am 05.04.15)
Handwärme, Foto: Christian Rudat, (c) Roter Fleck Verlag
Männliche Schrecke auf der Hand eines Mädchens während des ->"Frühlingserwachens"
Foto: Christian Rudat
Der alte Mann und die Hand
Ella über ihren alten Schreckenmann und warme Hände

Liebe SchreckenPaten,

der eine der beiden Männer (hierzu auch -> Herzensfreud und -> Herzeleid) ist derzeit sehr schwach. Er ist schon sehr alt. Doch er mag die Handwärme: und schmiegt sich an meine Hand, wenn ich ihn immer mal wieder und häufiger als die anderen auf meine Hand nehme.

Liebe Grüße von
Ella 

Kurzkommentar: Liebe Ella, wie geht es Deinem "alten Mann"? Lebt er noch? Hat das auch schon jemand anders von Euch beobachtet, liebe SchreckenPaten, dass alte Schrecken gerne warme Hände mögen und/oder es überhaupt gerne wärmer haben?

EINTRAG
Ella Anaïs . 03.05.2015 (eingeschickt am 05.04.15)
Frühlingsliguster, (c) Roter Fleck Verlag
Liguster im Frühling
Ligusterzucht
Ellas Geheimtipps

Liebe SchreckenPaten,

Liguster selbst ziehen ist ganz simpel:

Ligusterzweige in Wasser stellen (Achtung: Vase muss oben sehr dicht sein, denn die Schrecken können NICHT schwimmen! Und sind extrem Wasserscheu).

Der Liguster bleibt im Wasser, mehrere Wochen, treibt Wurzeln und neue Blätterchen (etwa ab Januar). Dann nimmt man die treibenden aber ziemlich abgekauten Ligusterzweige und pflanzt sie in sehr gute Erde ein (die gibt es in kleinen Säcken in jedem Blumenmarkt und Pflanzenmarkt). Es gehen eigentlich alle an, mit wenigen Ausnahmen.

Wenn sie stark genug sind, in den Garten pflanzen oder in den Hinterhof, je nachdem.

Nicht zu eng pflanzen.

Am Anfang gut gießen.

Viele liebe Grüße von
Ella 

Kurzkommentar: Liebe Ella, vielen Dank!

EINTRAG
Ella Anaïs . 03.05.2015 (eingeschickt am 30.03.15)
Herzensfreud, (c) Roter Fleck Verlag
Zweisam, nicht mehr einsam. Ausschnitt aus dem -> "SchreckenBlock"
Herzensfreud
Ella über die Ankunft der beiden Damen. Ein Nachgang zum -> Herzeleid-Eintrag

Liebe SchreckenPaten,

DANKE für die beiden Schreckendamen!! Als ich diese – nach dem Frühlingsfest (-> "Frühlingserwachen") – in das Terrarium setzte, passierte folgendes: 

beide Männchen waren so aufgeregt, dass sich beide auf ein Weibchen setzten. Das habe ich mir einen Tag angesehen. Dann habe ich das ›übrige‹, nicht mit dem Weibchen verbundene Männchen heruntergenommen von dem Dreier-Club und habe es zu dem anderen Weibchen gesetzt. Und das hat geklappt. Jetzt hat jedes Männchen sein Weibchen und sie wandern auch gar nicht mehr viel, sondern sitzen viel an einer Stelle.
 
Auch habe ich jetzt ein sehr großes Terrarium: darin stehen Mini-Liguster in Töpfen. Die haben wir uns selbst gezogen und ziehen auch weitere. Derzeit wächst der Liguster sehr gut.
 
Viele liebe Grüße von
Ella 

Kurzkommentar: Liebe Ella, ach super! Das freut uns natürlich sehr, dass es Deinen beiden Herren jetzt besser geht. Mit den beiden Damen. Wenn Du magst, mache doch mal ein Foto von Deinem neuen Terrarium. Damit wir anderen sehen, wie Du Dein Terrarium eingerichtet hast, denn da gibt es eben auch ganz verschiedene Ansätze und Ansichten, wie sowas aussehen kann und sollte.
Und Deine Idee mit dem selbstgezogenen Liguster ist sehr gut. Wie machst Du das genau?

EINTRAG
Mateusz . 03.05.2015
Nachwuchsanbeterin bei Mateusz, Foto: (c) Mateusz
Nachwuchs-Fangschrecke (Gottesanbeterin) bei Mateusz. Foto: (c) Mateusz
Die einen noch im Ei -
die anderen in der 3. Haut
Nachwuchs-Neuigkeiten von Mateusz

Liebe SchreckenPaten,

meinen Dornschrecken (hierzu auch mein -> Eintrag, mein -> Blätter und Dornen-Kurzvideo und mein -> Aggressive Artgenossen-Kurzvideo) geht es super und sie haben schon wieder Nachwuchs.

Ich habe Benicio und Camilo - beim -> "Frühlingserwachen" - einige meiner Stabschrecken gegeben. Ich nahm ja ein paar Eier der Australischen Gespenstschrecke (hierzu -> Eintrag) mit. Leider sind sie noch nicht geschlüpft, doch sie werden wohl bald schlüpfen. Doch dafür sind meine Gottesanbeterin (Boxermantis-Hestiasula hoffmanni) geschlüpft (zu meinen Gottesanbeterinnen auch mein -> Kurzvideo). Darüber hab' ich mich riesig gefreut. Sie sind mittlerweile in der 3. Haut. Ich werde versuchen Bilder der Dornschrecke und den Mantiden (Gottesanbeterinnen bzw. Fangschrecken) zu schicken.

-> Mateusz' Fotos

Kurzkommentar: Lieber Mateusz, vielen Dank für Deine Nachwuchs-Neuigkeiten. Sag' mal, welche Schrecken-Arten hast Du eigentlich im Moment bei Dir? Deine kleine Boxermantis-Hestiasula hoffmanni ist kein Kind der Gottesanbeterin, die Du in Deinem -> Anbeterinnen-Kurzvideo vorgestellt hast, oder doch? Wenn Du magst, schreib' uns, welche Arten Du gerade bei Dir hast - oder schon mal hattest - und auch, "wen" Du gemeinsam in einem Terrarium hälst (sortierst Du nach Alter oder nach Arten?), wer sich gut miteinander verträgt und wer nicht und auch, wie Deine verschiedenen Terrarien eingerichtet sind. Das mit der "Schrecken-Wohngemeinschaft" bei Dir ist auch deswegen eine spannende Frage, weil sich die meisten Arten, die Du hast, unter natürlichen Bedingungen nie begegnen würden, weil sie an ganz verschiedenen Ecken der Welt vorkommen.
Wie gross/lang ist denn eine kleine Gottesanbeterin dieser Art in der 3. Haut und wie alt ist sie dann, d.h. wie lange braucht sie bis "zur 3. Haut"?

EINTRAG
Jojo, Jannik und Erik . 03.05.2015 (eingeschickt am 17.04.15)
Schreckenküche, Foto: (c) Roter Fleck Verlag Pfeffer und Püree
Offene Forschungsfragen aus der Schreckenküche

Liebe SchreckenPaten,

leider waren wir beim Frühlingsfest (-> Frühlingserwachen) etwas zu spät gekommen, so haben wir komplett vergessen, Euren Rat über das Züchten vom Rosa Pfefferbaum zu hören. Dieses Essen-Thema fasziniert uns weiter ... (hierzu auch unser -> "Schreckenschmecken"-Eintrag). Vielleicht weil unser Terrarium in der Küche steht? Joanna möchte für die Schrecken "kochen", also Ligusterpüree machen, mit ein bißchen Wasser. Ob die Tiere es probieren würden? Vielleicht riecht es stärker und lockt die Tiere (wenn beim Fressen das Riechen überhaupt in Frage kommt)? Ob sie mit ihrem Mundwerk auch püriert fressen können? Wir probieren es aus.

Liebe Grüße,
Erik – Jannik - Joanna

Kurzkommentar: Liebe Joanna, lieber Jannik, lieber Erik, zuerst zu Eurer "Schreckenküche" - das ist eine SUPER Idee und eine wichtige Fragestellung, ob Schrecken Püree fressen können. Denn so können wir herausbekommen, wie die Tiere ihre Mundwerkzeuge benutzen (können) und wie nicht. Und vielleicht sogar, was sie unterscheiden können und was nicht, ob Liguster für sie also nur "als Blatt" oder sogar nur als "Blatt an einem Zweig", das zudem nach Liguster riechen muss und/oder eine bestimmte Form haben muss und/oder ... , als Futter erkenn- und fressbar ist oder eben auch in Püreeform und damit - weiterführend - was etwas überhaupt zu "Schreckenfutter" macht. Das war ja schon im Schreckenschmecken-Eintrag Eure Frage, die bisher nicht beantwortet ist. Und diese Frage ist wissenschaftlich wichtig.
Falls Ihr zufällig gerade Nymphen bei Euch im Terrarium habt: macht das "Püree-Experiment" mit ausgewachsenen Tieren und mit Nymphen. Vielleicht unterscheiden sich die Ergebnisse? Der Hintergrund zu diesem Vorschlag ist, dass in der Schrecken-Literatur öfter geschrieben wird, dass man Samtschrecken-Nymphen die Ligusterblätter anschneiden sollte, weil sie "heile" Blätter (noch) nicht selbst anbeißen können. Falls das stimmt (was nicht sein muss. Wer von Euch, liebe SchreckenPaten, kann bestätigen, dass Schreckennymphen keine heilen, sondern nur bereits angefressene/angeschnittene Blätter fressen?), dann könnte es auch sein, dass sie Püree nicht nur fressen, sondern vielleicht sogar lieber fressen ... Wir sind gespannt!
Zum Rosa Pfeffer: Liebe SchreckenPaten, gibt es jemanden der Schinus molle (Peruanischen Rosa Pfefferbaum) schon erfolgreich gezogen hat? Ella zieht sich ihre Ligusterpflanzen selbst und hat geschrieben, wie das am besten geht (-> Ellas Eintrag zum Ligusterziehen). Aber gibt es auch jemanden, der eigene Tipps zur Rosa-Pfeffer-Zucht hat? Claudia Hömbergs gesammelte Geheimtipps stellen wir Euch in Kürze auf den Blog, so dass wir gemeinsam mit dem "Rosa Pfeffer Anbau" beginnen können. Wer hat - neben Jojo, Jannik und Erik - Lust dazu? Sagt Bescheid!

EINTRAG
Tom . 02.05.2015 (eingeschickt am 27.04.15)
Schrecken beim Frühlingserwachen, Foto: Christian Rudat, (c) Roter Fleck Verlag
Schrecken beim "Frühlingserwachen". Foto: Christian Rudat
Spurloses Verschwinden?
Tom stellt sich vor und berichtet über seinen "Anfang mit Schrecken"

Liebe SchreckenPaten,

mir geht es gut meinen schrecken auch blos seltsamer weise ist eine kleine schrecke spur los ferschwunden.

Wegen den Hobbies, also meine hobbies sind Handball. Aber ich spiele auch gerne Trompete unter anderem mag ich Tiere. Immoment habe ich halt die schrecken, zwei Kaninchen und ein Aquarium.

Mit schrecken komme ich sehr gut zuricht, ich würde aber noch gern wissen wie ich die legustakarte öffnen kann.

Mfg
Tom

Kurzkommentar: Lieber Tom, das freut uns natürlich, dass es Dir und den Schrecken gut geht, auch wenn Deine kleine Schrecke "verschwunden" ist. Hast Du ganz genau zwischen den Ligusterblättchen geschaut? Da verstecken die Schrecken sich nämlich gerne und oft. Und bei den ganz kleinen Schrecken sieht man dann - wenn man Glück hat, d.h. wenn man überhaupt etwas von ihnen sieht - nur die weißen Antennenspitzen irgendwo rausgucken. Die Ligusterblätter rollen sich etwas, wenn sie nicht mehr ganz frisch sind. Und dann ist das ein perfektes Versteck für die kleinen Schrecken. Das bedeutet auch, dass Du, wenn Du den Liguster bei Dir wechselst, genau schauen musst, dass wirklich keine Schrecken mehr unter oder zwischen den Blättern oder in den "Blattrollen" sitzen, die Du sonst mit wegtust.
Wenn Du auf die Suche nach Deiner Kleinen gehst, dann ein Tipp: suche, wenn es dunkel geworden ist, denn dann kommen die Schrecken aus ihren Verstecken. Wie Du weißt, sind die Tiere nachtaktiv und gerade die kleinen Schrecken verstecken sich tagsüber. Wenn es dunkel ist, hast Du gute Chancen, dass Deine verschwundene Kleine auf einmal an der Scheibe Deines Terrariums herumläuft.
Berichtest Du über die "Suche nach der verlorenen Schrecke"? Wir sind sicher, dass Du sie wiederfindest. Spannend ist natürlich, was Du für eine Suchstrategie anwendest und wie es - am Ende - hoffentlich klappt.
Ligusterplan: wenn Du auf -> Berliner LigusterStadtplan mit der Maus klickst, dann öffnet sich ein Plan, auf dem die Liguster-Fundorte der anderen SchreckenPaten mit kleinen "Nadeln" markiert sind. Du kannst innerhalb des Stadtplans - mit der Maus - hin und her "fahren" und Dir auch einzelne Fundorte genauer/näher anschauen, indem Du die Karte vergrößerst. Und Du kannst sogar eine Satellitenansicht einstellen, so dass Du die Orte in Deiner Nähe einfacher wiedererkennst. Allgemein zu dem Plan: das sind natürlich nicht alle Ligusterfundorte, die es in Berlin gibt, sondern nur die, die die anderen SchreckenPaten bisher aufgeschrieben haben. Wenn Du weitere Fundorte weißt, an denen Liguster wächst, dann schreib' die Strassennamen auf und auch, was da in der Nähe ist, z.B. eine bestimmte Hausnummer oder ein Parkplatz oder eine Kreuzung oder sowas. So dass wir die Fundort-"Nadeln" möglichst genau an die Stelle setzen können, an der der Liguster wächst.
Falls Du nicht sicher bist, ob eine Pflanze wirklich Liguster ist, mache ein Foto und schick' es uns und/oder beschreibe die Pflanze möglichst genau. Wichtig ist, welche Farbe die Stengel haben, ob die Pflanze Dornen hat (dann ist es beispielsweise kein Liguster), welche Form die Blätter haben (rund oder eher oval) .... Melde Dich also, wenn Du "Fragefälle" hast, bei denen Du nicht sicher bist. Dann stellen wir das auf den Blog und schauen, ob wir gemeinsam herausfinden, ob das Liguster ist und wenn ja, vielleicht sogar, was es für eine Sorte ist, denn es gibt verschiedene.

Neu-Pate
01.05.2015
Tom bei seiner Ernennung, Foto: (c) Mathias Zilch
Tom beim Abholen seines Forschungsterrariums am 11.04.15. Foto: Mathias Zilch
Willkommen, lieber Tom!
Wir begrüßen Tom als Neu-SchreckenPaten

Yoshi hatte seinen Freund Tom zum Frühlingserwachen (hierzu -> Eintrag) mitgebracht. Und Tom war SOFORT sicher, dass er auch und unbedingt SchreckenPate werden möchte. Und das war toll und hat uns alle sehr gefreut.

Natürlich hatten wir am Tag des Frühlingserwachens nicht sofort ein Terrarium für Tom frei. Tom war also zunächst auf der SchreckenPaten-Warteliste. Aber schon Anfang April gab es ein Forschungsterrarium, das neu vergeben werden konnte. Tom hat sich das Terrarium am 11. April bei Suse und Mathias am Museum abgeholt und Mathias hat Toms ersten Augenblick als SchreckenPate für uns alle im Foto links festgehalten.

Lieber Tom, wir begrüßen Dich hiermit - im Namen aller SchreckenPaten - ganz herzlich auf dem SchreckenBlog und freuen uns riesig, dass Du unser Forscherteam ab sofort verstärkst und Deine Fragen, Beobachtungen, Vermutungen und Ergebnisse über und aus dem Leben Deiner Peruanischen Samtschrecken mit uns teilst.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dir!

Ernennung zum SchreckenBotschafter
24.04.2015
SchreckenBotschafter 1
Valentins feierliche Ernennung und Akkreditierung

Aus SchreckenPaten werden, wenn sie selbst nicht mehr aktiv forschen, sogenannte Alumni (ehemalige SchreckenPaten). SchreckenPaten-Alumni sind weiterhin als wissenschaftliche Berater tätig und geben ihre Erfahrung(en) und ihr Wissen weiter. Der Übergang vom SchreckenPaten zum Alumnus (männlich) oder zur Alumna (weiblich) ist "fließend", denn er vollzieht sich immer dann und automatisch, wenn jemand sein Terrarium an das Museum für Naturkunde zurückbringt, damit es an andere Kinder weitergegeben werden kann, die dann weiterforschen.

Aber: alle Alumni (das ist die Mehrzahl von Alumnus/Alumna) werden auch feierlich und offiziell zu SchreckenBotschaftern ernannt/akkreditiert. Die Ernennung/Akkreditierung zum SchreckenBotschafter geschieht keinesfalls "nebenbei", sondern nur und ausschließlich in einem feierlichen Akt am Museum für Naturkunde Berlin.

Grundsätzlich setzt die Ernennung zum SchreckenBotschafter eine erfolgreich abgeschlossene Teilnahme am SchreckenPatenProgramm voraus. Es können also nur SchreckenPatenAlumni zu Botschaftern ernannt werden. Mit der Übergabe einer Urkunde wird bestätigt, dass die entsprechende Person, das Verhalten lebender Peruanischer Samtschrecken beobachtet, dokumentiert und die eigenen Beobachtungen und Ergebnisse zudem publiziert/veröffentlicht hat. Da diese Person damit nachweisbar zur Erforschung der Peruanischen Samtschrecke beigetragen hat, werden mit der Ernennung zum SchreckenBotschafter Verdienste auf dem Gebiet der Insektenkunde (Entomologie) gewürdigt. Die Ernennung zum SchreckenBotschafter wird immer auch öffentlich bekannt gegeben. Das tun wir hiermit und freuen uns sehr:

Valentin wurde im Rahmen des "Frühlingserwachens" am Museum für Naturkunde Berlin am 20. März 2015 - als allererster - feierlich und offiziell zum SchreckenBotschafter ernannt. Lieber Valentin, herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Deinen Forschungsbeitrag! Und eigentlich hoffen wir, dass Du bald wieder aktiv dabei bist. Valentin vermisst die Schrecken nämlich und überlegt, doch wieder eigene zuhause haben und beobachten zu wollen ... und das wäre toll.

-> Valentins Ernennung/Akkreditierung zum SchreckenBotschafter

Dokumenation "Frühlingserwachen" . Teil 1: Nachmittagsveranstaltung
23.04.2015
Der Tag, an dem der Frühling begann
"Frühlingserwachen ... mit Schrecken" am 20. März 2015

Es war der Tag, an dem sich die Sonne verfinsterte. Aber es war auch der Tag, an dem der Frühling begann. Es war ein Freitag. Ein Freitag im März. Und es war ein Geburtstag. Ein doppelter sogar. Denn das SchreckenPatenProgramm wurde zwei Jahre alt. Und die UrSchrecke stand - auf den Tag genau - seit zwei Jahren in der Ausstellung (-> Ausstellungseröffnung). Aber das war nicht alles!

Es war der Tag, an dem Valentin - als allererster - feierlich vom Alumnus (ehemaligen SchreckenPaten) zum SchreckenBotschafter ernannt wurde und das per Urkunde und höchstoffiziell (siehe -> Valentins Ernennung zum SchreckenBotschafter). Und genau in diesem Moment dachte er darüber nach, vielleicht doch wieder eigene Schrecken haben zu wollen. Und Josefina, seine große Schwester, fand auch, dass die Schrecken in der Familie fehlten. Es war der Tag, an dem Cora zur NeuSchreckenPatin ernannt werden sollte, dann aber nicht kommen konnte, weil sie sich kurz vorher die Nase gebrochen hatte. Und auch Flora konnte an diesem Tag nicht kommen, um ihren Schreckennachwuchs abzugeben, weil sie es nicht rechtzeitig ans Museum schaffte. Aber Yoshi brachte seinen Freund Tom mit, der schon am Ende des Tages ganz sicher war und fest beschlossen hatte, dass er SchreckenPate werden möchte. Und mittlerweile ist Tom SchreckenPate (wir freuen uns sehr, lieber Tom! Und natürlich stellen wir Dich hier auch noch vor). Und es war der Tag, an dem auch Nemuel und Joel entschieden, dass sie unser Forscherteam verstärken wollen (das ist große Klasse Ihr beiden!).

Aber das war immer noch nicht alles. Es passierte noch viel viel mehr, an diesem Tag im März. Mateusz tauschte ein paar seiner Rotflügeligen Stabschrecken - die Art heißt Rotgeflügelter Phaenopharos (Phaenopharos khaoyaiensis) - gegen ein paar von Benicios Indischen Stabschrecken (Carasus morus) . Benicio vergaß seine neu eingetauschten "Rotflügelstabschrecken" am Ende dann im Vogelsaal, wo sie kein Vogel fand, aber dafür Doro. Und die nahm sie mit ins Humboldt-Exploratorium und bewahrte sie dort für Benicio auf. Noam gab fünf Nachwuchsschrecken ab, Yoshi noch viel mehr, Mateusz "adoptierte" Eier der Australischen Gespenstschrecke (Extatosoma tiaratum, siehe -> Eintrag) und Ella holte Schreckendamen für ihre einsamen -herren (hierzu -> Ellas Eintrag), während Mathias Ukulele spielte, begleitet von einer Samtschrecke auf dem Tamburin ...!? Und das war immer noch nicht alles.

Es war der Tag, an dem wir den Beginn des neuen SchreckenPaten-Jahres feierten und anfingen, "ins Auge", "ins Ohr", "ins Innen" und "ins Ei" der Peruanischen Samtschrecke zu "schauen". An verschiedenen Versuchsstationen (Experimentarium) haben wir damit begonnen, systematisch zu untersuchen, wie und was Samtschrecken sehen, ob sie Farben sehen können, ob sie Geräusche machen und/oder wahrnehmen können, was im Schreckenei "ist", und wie der Schreckenkörper aufgebaut ist. Für die, die nicht dabei waren: bekommt keinen Schreck! Die Tiere, die Suse mit den SchreckenPaten untersucht hat, waren schon tot - gestorben, lange bevor der Frühling begann.

Alle SchreckenPaten, die beim "Frühlingserwachen" dabei waren, werden hier auf dem Blog in Kürze genauer berichten, was wir gemacht und ausprobiert haben, und was wir bisher vermuten oder vielleicht sogar schon herausgefunden haben. Für diejenigen von Euch, die nicht persönlich dabei sein konnten, hat Christian Momente des "Frühlingserwachens ... mit Schrecken" festgehalten. Wir fangen mit der Nachmittagsveranstaltung an. Der zweite Teil der Frühlingsfotostrecke (Vormittagsveranstaltung) kommt in den nächsten Tagen. Von uns ein großer Dank an alle SchreckenPaten, die dabei waren und andere Kinder, die sich noch gar nicht mit Schrecken auskannten, unterstützt und beraten haben. Ihr wart toll!

Reihe "Schreckenzeichnungen"
Jojo . 06.04.2015
Zeichnung "Frühlingsschrecke" von Jojo, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Jojos Zeichnung "Frühlingsschrecke"

Frühlingsschrecke
Schrecke auf austreibendem Ligusterzweig


Von Jojo während der Veranstaltung Frühlingserwachen am Museum für Naturkunde am 20. März 2015 gezeichnet.

Ostergruß 2
06.04.2015
Osterglocke, Foto: (c) Roter Fleck Verlag





Euch allen einen schönen
Ostermontag

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 05.04.2015 (eingeschickt im Dezember)
Augen, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Die Augen der Anbeterin
Teil 6 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

Im sechsten Teil der Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor" geht es um die "Augen" seiner Gottesanbeterin ...

-> Video, Teil 6

Video, Teil 1
Video, Teil 2
Video, Teil 3
Video, Teil 4

Video, Teil 5

Ostergruß 1
05.04.2015
Hase, Foto: (c) Roter Fleck Verlag





Euch allen einen frohen
Ostersonntag

EINLADUNG . Experimentarium
Experimentarium, Foto: (c) Roter Fleck Verlag

Frühlingserwachen!
Einladung zum Schreckenfrühlingsfest am 20. März am MfN

Ihr seid ALLE eingeladen! Kommt, wenn der Frühling kommt ... ans Museum für Naturkunde Berlin.

Wir freuen uns auf unsere ehemaligen, jetzigen und zukünftigen SchreckenPaten-Kinder und -Klassen und auf alle anderen Schrecken-, Insekten- und Frühlingsfreunde.

Alle Informationen zur Veranstaltung findet Ihr ...

-> hier (EINLADUNG)

Reihe "Schreckenanatomie"
Jojo, Jannik und Erik . 05.03.2015
Schreckenbein, Foto: (c) Magnus Heier. Verwendung mit freunlicher Genehmigung.
Anatomische Studie 1, Foto: (c) Dr. Magnus Heier
Anatomische Studie 1
Samtschreckenbein


Von Jojo, Jannik und Erik mitgebracht zur SchreckenSprechstunde am Museum für Naturkunde im Dezember 2014.

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 05.03.2015 (eingeschickt im Dezember)
"Best of", Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Lieblinge!
Teil 5 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

Im fünften Teil der Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor" geht es um Mateusz' Lieblingstiere, seine "Gottis" ...

-> Video, Teil 5

Video, Teil 1
Video, Teil 2
Video, Teil 3
Video, Teil 4

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 03.03.2015 (eingeschickt im Dezember)
"Aggression"-Bildausschnitt, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Aggressive Artgenossen
Teil 4 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

Im vierten Teil der Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor" geht es um aggressives Verhalten zwischen Artgenossen ...

-> Video, Teil 4

Video, Teil 1
Video, Teil 2
Video, Teil 3

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 01.03.2015 (eingeschickt im Dezember)
Dornengespenstschrecke, Foto: (c) Carola Radke, MfN. Verwendung mit freundlicher Genehmigung.
Mateusz' Dorngespenstschrecke auf dem Frühlingsfest 2014,
Foto: (c) Carola Radke, MfN. Verwendung mit freundlicher Genehmigung.
Schlafender Riese
Teil 3 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

Im dritten Teil der Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor" (siehe -> Eintrag) geht es um Größenunterschiede bei Dorngespenstschrecken ...

-> Video, Teil 3

Video, Teil 1
Video, Teil 2

Information
28.02.2015
KinderSender, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
KinderSender -
mit Suse!
"Flotte Käfer" und "Schmetterlinge" im ZDF-Kinderfernsehen

Suse war - als Expertin (Insektenforscherin/Entomologin) - in zwei Folgen der Kindersendung "1, 2 oder 3" eingeladen.

Die erste Folge über "Flotte Käfer" könnt Ihr Euch morgen (Sonntag, 01.03.) um 17:35 im KikA anschauen. Mehr Informationen zur Folge -> hier. Die zweite Folge über "Schmetterlinge" läuft am Samstag, 04.04. um 8:05 im ZDF und am Sonntag, 05.04. um 17:35 im KikA.

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 27.02.2015 (eingeschickt im Dezember)
Blatt, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Blätter
und Dornen
Teil 2 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

Im heutigen zweiten Teil der Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor" (siehe -> Eintrag) geht es um Mateusz' Wandelnde Blätter und Dorngespenstschrecken ...

-> Video, Teil 2

Video, Teil 1

EINTRAG
Jojo, Jannik und Erik . 27.02.2015 (eingeschickt am 18.02.15)
Rosa Pfeffer, Foto: (c) Roter Fleck Verlag

Rosa Pfeffer aus dem Supermarkt: hier sind es allerdings gefriergetrocknete Früchte von Schinus terebinthifolius, dem Brasilianischen Pfefferbaum, einem nahen Verwandten von Schinus molle, dem Peruanischen Pfefferbaum, der ursprünglichen Futterpflanze (Blätter) der Peruanischen Samtschrecke.

Schreckenschmecken
Offene Forschungsfragen

Liebe SchreckenPaten,

Wir haben momentan ganz viele Nymphen und ein - sehr altes, langsames - Weibchen.

Dieser zweite Winter war leichter für uns mit den Schrecken. Wir sind viel routinierter dabei, wintergrünen Liguster (hierzu -> Eintrag) zu finden und aufzuheben. Einige andere Pflanzen haben wir auch ausprobiert, mit mehr oder weniger Erfolg, letztendlich bleiben wir beim Liguster.

Uns würde interessieren, wie die Schrecken auswählen, was sie fressen oder ausprobieren? Sie haben ursprünglich - wie von Euch gelernt - rosa Pfefferbaumblätter gefressen (hierzu -> Fotounterschrift). Seit vielen-vielen Schreckengenerationen haben sie nicht mehr diese Blätter bekommen, wir fragen uns, ob sie heute noch den rosa Pfefferbaum erkennen würden? Und ob er besser schmecken würde? Und zurück zum Ausprobieren: Haben sie einen "Vorkoster", der die neuen Pflanzen erst probiert? Oder die hungrigste Schrecke probiert und gibt ein Zeichen für die anderen? Erik fragte, ob sie vielleicht einen Anführer haben?

Liebe Grüße,
Erik – Jannik (und auch von Jojo, aber sie hat gesagt, dass sie unsere Überlegungen mit dem Fressen gar nicht versteht ...)

Kurzkommentar: Liebe SchreckenPaten, hat jemand von Euch zwischenzeitlich schon einen Peruanischen Pfefferbaum (Schinus molle) gezogen (hierzu -> Forschungsfrage und -> Eintrag) und ausprobiert, ob die Samtschrecken die Blätter (noch) fressen und vielleicht sogar lieber als Ligusterblätter? Sagt Bescheid, ob Ihr hierzu schon Beobachtungen habt. Falls noch niemand erfolgreich einen Schinus molle gezogen hat (die Museumspflänzchen sind in einem Sommer leider alle auf einmal eingegangen), sollten wir das jetzt unbedingt in Angriff nehmen. Wer von Euch hat Lust, Pfefferbäumchen im Blumentopf zu ziehen? Meldet Euch und wir sagen Euch, wann und wie und wo undsoweiter!
Wisst Ihr schon etwas dazu oder habt Vermutungen, wie Schrecken schmecken, ob es einen Anführer und/oder Vorkoster gibt, und ob sich der Schreckengeschmack "verändert", d.h. ob man Schrecken an Futterpflanzen gewöhnen kann, die sie erstmal nicht mochten, und ob sie diesen "veränderten Geschmack" an die nächste Generation weitergeben? Hat schon jemand von Euch etwas beobachtet, was hier passen könnte?
Eure Fragen und Vermutungen sind sehr spannend, lieber Erik und lieber Jannik. Mal abwarten, was die anderen schon ausprobiert oder gesehen haben, vermuten, wissen ...

Kurzvideoserie "Mateusz stellt seine Insekten vor"
Mateusz . 26.02.2014 (eingeschickt im Dezember)
Historischer Insektenkasten, (c) Roter Fleck Verlag
Historischer Insektenkasten
Kleine Opas,
große Enkel
Teil 1 der Kurzvideoserie von und mit Mateusz

In der Serie "Mateusz stellt seine Insekten vor" zeigen wir Euch - ab heute - insgesamt 6 Kurzvideos, die Mateusz im Dezember gedreht und geschickt hat (siehe -> Eintrag). Im ersten Teil geht es um "kleine Opas mit großen Enkeln" ...

-> Video, Teil 1

Kurzkommentar: Lieber Mateusz, wir freuen uns, dass es jetzt losgeht mit Deiner Videoserie. Sag' mal, was gibst Du Deinen Samtschrecken zu fressen? Nur Liguster oder noch etwas anderes? Und dokumentierst Du die Körpergrößen Deiner Samtschrecken systematisch (z.B. in einer Liste, in die Du die Körpergrößen aller bei Dir verstorbenen ausgewachsenen Weibchen und Männchen und das jeweilige Todesdatum einträgst)? Wenn Du und noch einige andere Paten das machen würden, könnten wir herausbekommen, ob und bei wem die Schrecken wirklich "wachsen" ...

EINTRAG
Henry . 26.02.2015 (eingeschickt am 28.12.14)
Henrys "Fehlschlupf", Foto: (c) Henry
"Fehlschlupf", Foto: (c) Henry
Schlupf, gescheitert -
Augen, grün?

Über Beobachtungen und Vermutungen

Liebe SchreckenPaten,

die Leiter für das Terrarium ist fertig und steht seit einigen Tagen bei den Schrecken (hierzu -> Eintrag). Sie nutzen sie aber nicht und hangeln sich auch nicht am Holz entlang. Vielleicht hat das was mit der Holzart zu tun? Wir wissen nicht, was das für Holz ist (einfache Holzstäbe zum Basteln, Fichte vielleicht?).

Geräusche haben wir jetzt auch leider nicht mehr gehört (auch hierzu -> Eintrag), waren aber auch nicht oft zuhause, um zu lauschen und zu forschen. Wir bleiben aber dran.

Leider sind in den letzten Tagen zwei Schrecken gestorben. Zuerst ein Weibchen, gestern das Männchen. Jetzt haben wir noch ein erwachsenes Weibchen und zwei erwachsene Männchen. Gestern haben sich auch zwei Männchen "gestritten", zumindest sah es nach Kämpfen aus. Eines der Männchen ist von vorne mit den vier vorderen Beinen (mit den hinteren Zweien hat es sich noch am Glas festgehalten) auf das andere Männchen losgegangen. Es gab einen kurzen Kampf und die beiden trennen sich wieder. Ob eines der beiden jetzt das tote Tier ist, wissen wir nicht.

Leider ist auch die erste, seit langem mal wieder geschlüpfte, Nymphe gestorben. Der oder die Kleine ist ist mit den Hinterbeinen in der Eihülle hängen geblieben (hierzu auch -> Lucies Eintrag). Wir haben Euch ein Foto mitgeschickt.

Wie man auch sehen kann, sind die Augen grün, nicht gelb. Kann das sein, dass die Augenfarbe sich verändert? Unsere Beobachtung, was die Augenfarbe betrifft:

  • gerade gestorbenes Männchen: gelbe Augen
  • gerade gestorbene Nymphe: grüne Augen
  • vor ca. 5 Tagen gestorbenes Weibchen: schwarze Augen

Wir machen uns gerade etwas Sorgen, da wir keinen Nachwuchs haben. Jede Menge Eier, aber keine Nymphen. Mal sehen, wie es weitergeht.

Henry

Kurzkommentar: Lieber Henry, vielen Dank für Deine Beobachtungen. Mögen Deine Schrecken die Leiter jetzt? Und hast Du herausgefunden, ob es am Holz liegen könnte? Und sind mittlerweile Nymphen geschlüpft? Berichte mal, wenn Du magst, wie es Dir und den Schrecken seit Dezember ergangen ist.
Deine Nymphe könnte mit den Hinterbeinen an der Eihülle "kleben" geblieben sein (hierzu -> Sina, Maja und Lukas'- Eintrag). Bisher haben wir uns noch keine Gedanken darüber gemacht, woraus das Schreckenei-Innere besteht. Hat schon mal jemand von Euch, liebe SchreckenPaten, ein frisch gelegtes Schreckenei geöffnet, um zu schauen, "was" da drin ist, und ob "das" flüssig ist und ggf. beim Antrocknen "klebt" ...? Anders gefragt: Habt Ihr Ideen für eine Schreckenei-Analyse und/oder habt Ihr vielleicht sogar schon eine durchgeführt? Und die Augenfarben: das ist eine sehr spannende Beobachtung, lieber Henry, und vielen Dank für das Foto, auf dem man die grünen Augen sehr gut sehen kann. Dass es eine "Eintrübung" der Augen gibt, kurz bevor die Schrecken sterben, das hatten einige von Euch schon beschrieben. Besonders bei der SchreckenSprechstunde im Dezember war das ein Diskussionsthema. Aber habt Ihr, liebe SchreckenPaten, auch schon "nicht-gelbe" Augen bei toten oder lebenden Samtschrecken beobachtet?

EINTRAG
Ella Anaïs . 26.02.2015 (eingeschickt am 11.01.15)
Herzeleid, (c) Roter Fleck Verlag
Installation: Jens Domberg
Herzeleid
Über den letzten Gang der alten Lady

Liebe SchreckenPaten,

am 24.12. ist meine alte Schrecken-Dame eingeschlafen. Sie war schon seit drei Wochen ziemlich erschöpft: ich musste sie zum Essen tragen. An einem Tag lag sie hinter einer Papprolle im Terrarium (da habe ich sie nicht gesehen, ich dachte, sie sei auf Wanderschaft außerhalb des Terrariums) und daher konnte ich sie nicht zum Essen tragen, weil ich sie nicht hinter der Papprolle vermutete. Doch da ist sie eingeschlafen. Die beiden Männchen saßen zur linken und zur rechten des Terrariums (es ist hier ja immer offen, ohne die Glasplatte, siehe -> Eintrag), keiner wollte drinnen sein. Dann fand ich sie. Seither liegt sie auf dem Terrarium.

›Ihr Männchen‹ ist seither sehr traurig. Das ›andere‹ Männchen, das ja so gut wie nie auf sie drauf durfte, geht seither viel auf Wanderschaft. Wenn er nicht mehr weiter weiß, bleibt er da stehen, wo er ist und will gefunden werden.

Frage: Hättet Ihr wohl zwei Weibchen für uns? Wenn wir wieder nur eins haben, ist wieder nur einer ausgegrenzt. Wenn wieder dasselbe Männchen wie das letzte Mal auf das neue Weibchen dürfte, wäre es kein Problem. Doch: wenn der alte nicht drauf darf auf das neue Weibchen, dann stirbt es womöglich an Herzeleid. Daher meine Frage nach zwei Weibchen.

Insgesamt scheinen beide recht ›einsam‹ zu sein. Die Lady hatte alles im Griff. Ohne die alte Dame langweilen sich die beiden Herren und besonders das kleinere Männchen, das immer auf sie drauf durfte, macht mir einen traurigen Eindruck. Gerade macht es einen Spaziergan außerhalb des Terrariums, sieht aber wirklich nicht allzu glücklich aus.

Die Eier schlüpfen nicht.

Liebe Grüße
Ella

Kurzkommentar: Liebe Ella, liebe SchreckenPaten, Ihr könnt Euch jederzeit und sehr gerne bei uns melden und einen Termin mit Anna oder Dorothea ausmachen, um Schrecken und/oder Eier am Museum abzuholen. Ella: hast Du Dir schon Weibchen am Museum abgeholt? Und sind jetzt Nymphen bei Dir geschlüpft? Wenn Du Lust hast, berichte mal, was in der Zwischenzeit passiert ist, ob die beiden Herren Gesellschaft bekommen haben oder sich noch immer langweilen, und ob die alte Lady noch auf dem Terrarium liegt ...

EINTRAG
Mateusz . 25.02.2015 (eingeschickt am 17.02.15)
Foto: Federn Goldfasan, (c) Roter Fleck Verlag

Schreckenschimmer
Über eine Entdeckung

Liebe SchreckenPaten,

ich hab' letztens an einem sonnigen Tag eine schöne Entdeckung gemacht: wenn man die Samtschrecken bei viel (Sonnen-) Licht von der Seite anguckt, kann man auf ihrem Samtfell einen schönen goldenen(!) Schimmer beobachten!

Schöne Grüße,
Mateusz

Kurzkommentar: Lieber Mateusz, oh! Hast Du eine Vermutung, woran das liegen könnte, dass der "Schreckensamt" - von der Seite gesehen - in der Sonne schimmerte? Hat das auch jemand anders von Euch, liebe SchreckenPaten, schon mal beobachtet?
Jojo hatte sich den "Schreckensamt" bei der Schrecken-Sprechstunde unter dem Bino (Binokular, Mikroskop) angeschaut. Vielleicht hat Jojo etwas herausgefunden! Jojo: wie sieht der "Schreckensamt" unter dem Mikroskop aus? Haben die Schrecken vielleicht "güldene Haarspitzen" oder ... ??? Und sieht man den Schimmer nur bei Sonne und von der Seite und falls ja, warum? Habt Ihr eine Idee?

EINTRAG
20.02.2015
Weisses Papier, Foto: (c) Roter Fleck Verlag
Weiße Flecken
auf weißem Papier
Über Anfänge

Liebe SchreckenPaten,

noch etwas froststarr und um Wochen verspätet wünschen wir Euch allen ein gutes, gesundes, wunderschönes, erstaunliches, spannendes, beeindruckendes und begeisterndes neues Schreckenforscher-Jahr!
Wir hoffen, Ihr habt weiterhin Spaß an der Beobachtung und Erforschung Eurer Samtschrecken und aller anderen Schreckenarten, die mittlerweile bei einigen von Euch eingezogen sind, und berichtet auch in diesem Jahr weiter, was Ihr seht, riecht und hört, was Ihr geschrieben, gezeichnet, gefilmt und aufgenommen habt.

Weiße Flecken (offene Forschungsfragen) im Schreckenleben gibt es noch zuhauf bzw. je genauer Ihr hinseht und -hört, desto mehr Fragen stellen sich, die bisher noch nicht beantwortet sind. Nicht nur von Euch nicht, sondern noch überhaupt nicht. Und so liegt der Blog jetzt vor uns, für dieses Jahr noch leer und weiß. Aber jetzt geht es weiter. Der Blog wird sich füllen, neue Fragen werden auftauchen und einige alte beantwortet werden. Wir sind gespannt und freuen uns sehr auf ein weiteres Jahr mit Euch.

Ab sofort verstärken die Kinder der Pusteblume-Grundschule unser Forscherteam. Und in Kürze kommt auch Cora dazu. Ein herzliches Willkommen an Euch, von uns allen!

EINTRAG
Mateusz . 11.12.2014
Breeda CC als Teufelsblume, Foto: Standbild aus Video, (c) Antje Grothe/Roter Fleck Verlag

Breeda CC als Gottesanbeterin (Idolomantis diabolica, Teufelsblume) während der Veranstaltung "Arthropoda phantastica - Ein TierTextTon-Theater" über die Lauterzeugungsmechanismen (Stridulation) von Gliederfüßern. Kostüm: Breeda CC.
-> Fotostrecke

Teufelsblumen
und Blütenschrecken
Mateusz über Gottesanbeterinnen und andere Schrecken

Liebe SchreckenPaten,

Ich hatte ziemlich viel für die Schule zu tun (ich bin jetzt am Andreas Gymnasium). Mein Interesse liegt immer noch bei Insekten. Meine Samtschrecken sind jetzt schon adult (ausgewachsen). Am meisten interessieren mich aber Gottesanbeterinnen. Deshalb kaufte ich letztens auch Gottesanbeterinnen der Art Pseudocreobroter ocellata (Westafrikanische Blütenmantis). Bis auf eine (sie wurde leider von einer anderen aufgefressen) haben es alle geschafft, erwachsen zu werden.
Ich habe mir gerade den SchreckenBlog angeschaut und jetzt habe ich ein paar Sachen, die ich anschreiben will:
1.) Die ,,geheimnisvollen Eier" (siehe
-> Eintrag) sind Eier der Gehörnten Annam-Stabschrecke (Medauroidea extradentata).
2.) "Die Neue" bei Benicio und Camilo (siehe
-> Eintrag) ist meiner Meinung nach eine Sungaya inexpectata.
3.) Ich hätte Interesse an Eiern der Australischen Gespenstschrecke (siehe
-> Eintrag). Ich hatte auch welche, aber sie sind leider ohne Nachwuchs gestorben.

Jetzt noch etwas zu meinen Insekten: ich besitze seit einiger Zeit zwei Tiere der Art Phyllium bioculatum (eine Wandelnde-Blatt-Art). Meine Samtschrecken leben fröhlich und pflanzen sich weiter fort. Bei mir sind auch einige Dornenschrecken geschlüpft. Ich schicke gleich ein paar Filme. Hoffentlich klappt das. Natürlich können die Filme im SchreckenBlog gepostet werden.

Grüße,
Mateusz

Kurzkommentar: Lieber Mateusz, oh super! Vielen Dank für Deine Antwort zu den "geheimnisvollen Eiern" und "der Neuen". Mal sehen, ob sich Dein "Verdacht" bestätigt. Wir leiten Deine Nachricht direkt an Camilo und Benicio weiter. Und einen Riesendank für die geschickten Filme! Die werden wir schnellstmöglich hier hochladen, damit alle schauen können. Ihr dürft gespannt sein, liebe SchreckenPaten.



(c) 2006-2016 Roter Fleck Verlag | IMPRESSUM | AGB | 09.09.2016